Das Auto-Abo-Modell – Flexibilität und Komfort auf vier Rädern?

So funktioniert das Modell

Michelle

Michelle Schwabe
Marketing Managerin @ LOFINO

In einer Zeit, in der Flexibilität und Mobilität immer wichtiger werden, ist es kaum verwunderlich, dass sich das Auto-Abo-Modell wachsender Beliebtheit erfreut. Dieses neue Konzept ermöglicht es Autofahrenden, ein Auto auf Zeit zu mieten, ohne sich langfristig an einen Kauf oder Leasingvertrag binden zu müssen. Auch Unternehmen können das Abo als Benefit für ihre Mitarbeitenden anbieten.

Doch was genau ist ein Auto-Abo, welche Vorteile hat es für Arbeitgeber und Arbeitnehmende? Und wie können Arbeitgeber es als Benefit für ihre Mitarbeitenden nutzen?

Das Auto-Abo-Modell im Detail

Das Auto-Abo ist eine flexible Alternative zum Kauf oder Leasing eines Autos. Dabei wird ein Auto für einen bestimmten Zeitraum gemietet und monatlich abgerechnet. Die Laufzeit des Abonnements kann je nach Anbieter zwischen einem und 36 Monaten betragen und häufig verlängert oder verkürzt werden. In der Regel kann der Kunde zwischen verschiedenen Modellen wählen.

Ein wesentliches Merkmal des Auto-Abos ist die monatliche Rate, die der Abonnent zahlt und in der alle Nebenkosten des Autos enthalten sind. Im Gegensatz zum herkömmlichen Autokauf, bei dem der Käufer neben den Kosten für das Fahrzeugs auch die laufenden Kosten wie Steuern, Versicherung und Wartung tragen muss, sind diese Posten beim Auto-Abo bereits in der monatlichen Rate enthalten. Der Abonnent hat somit keine unerwarteten Ausgaben und kann seine finanzielle Belastung klar kalkulieren. Zudem bietet das Auto-Abo mehr Flexibilität, da der Abonnent jederzeit das Fahrzeug wechseln oder das Abo kündigen kann, ohne sich um den Wiederverkauf des Autos kümmern zu müssen.

Was kostet ein Auto-Abo?

Die monatlich zu zahlende Rate kann wie ein All-Inclusive-Paket verstanden werden. Denn in der Rate sind alle Nebenkosten enthalten, wie:

  • Kosten für die Zulassung
  • Kfz-Steuer
  • Kfz-Versicherung
  • Mobilitätsgarantie bei Unfällen und Pannen
  • Inspektionskosten

Lediglich die Kosten für Treibstoff oder Strom sowie Wäsche und Pflege des Fahrzeugs sind im Auto-Abo nicht enthalten.

Allerdings gibt es für die Dauer des Abonnements eine Kilometerbegrenzung, die beispielsweise bei 500 oder 1.000 Kilometern pro Monat liegen kann. Wer mehr fahren möchte, kann gegen Aufpreis entsprechende Kilometerpakete buchen.

Zusätzliche Kosten können auch für die Lieferung des Fahrzeugs anfallen und einige Anbieter verlangen zudem eine Startgebühr für das Abonnement. Grundsätzlich liegen die Abo-Preise zwischen 300 Euro und 400 Euro und können je nach Fahrzeug und Anbieter bis zu 2.000 Euro betragen.

Besonderheiten des Auto-Abos

Es gibt mehrere Möglichkeiten ein Auto über den Arbeitgeber zu nutzen – eine Variante dabei ist das Auto-Abo:

  1. Eigentumsverhältnis: Beim Auto-Abo gehört das Auto dem Abo-Anbieter, der Arbeitgeber mietet es lediglich und überlässt es dem Arbeitnehmer per Nutzungsüberlassung.
  2. Kosten: Beim Auto-Abo zahlt der Arbeitnehmende die monatliche Rate aus seinem Bruttogehalt, sprich per Gehaltsumwandlung. Die Höhe der Rate kann je nach Vertragsdauer, Fahrzeugtyp und Kilometerleistung variieren.
  3. Vertragsdauer: Beim Auto-Abo beträgt die Vertragsdauer in der Regel zwischen 3 und 24 Monaten.
  4. Flexibilität: Beim Auto-Abo kann der Arbeitnehmende das Auto für einen bestimmten Zeitraum mieten und dann zu einem anderen Modell oder Anbieter wechseln.
  5. Zweck der Nutzung: Beim Auto-Abo kann das Auto für private oder geschäftliche Zwecke genutzt werden.
  6. Nachhaltigkeit: Auto-Abo-Anbieter haben zunehmend Elektroautos in ihrem Sortiment. Dadurch kann die Popularität von Elektroautos gesteigert und die Skepsis gegenüber den Elektroautos abgebaut werden. Zudem binden sich Abonnent:innen kürzer an Fahrzeuge als bei Leasing oder Kauf. Dies schafft Raum für Veränderung im Mobilitätsverhalten, da diese Menschen sich häufiger die Frage stellen, ob das Auto in ihrer aktuellen Situation jeweils das priorisierte Mobilitätsmittel ist.

Vorteile für Arbeitnehmende

Das Auto-Abo bietet eine Reihe von Vorteilen gegenüber anderen Mobilitätskonzepten. So ist es insbesondere für Arbeitnehmende geeignet, die viel unterwegs sind und auf ein Auto angewiesen sind, aber keine langfristige Verpflichtung eingehen möchten. Auch für Menschen, die ihr Auto nur gelegentlich nutzen, ist das Auto-Abo eine sinnvolle Option.

Ein weiterer Vorteil des Auto-Abos ist die Flexibilität. In der Regel ist es möglich, aus verschiedenen Modellen zu wählen und das Auto je nach Bedarf auszutauschen oder zu verlängern. Auch die Kosten sind transparent und lassen sich leicht kalkulieren. Auf diese Weise kann das Budget optimal geplant werden und es entstehen keine unerwarteten Kosten.

Ein weiterer Vorteil des Auto-Abos ist die Nachhaltigkeit. Viele Anbieter setzen auf umweltfreundliche Modelle und tragen damit zur Reduktion des CO2-Ausstoßes bei. Dadurch können Mitarbeitende ein E-Auto testen und gegeben falls ihre Bedenken gegenüber E-Autos verringern.

Die Wartung und Reparatur des Autos werden von den Anbietern in der Regel übernommen, wodurch sich der Aufwand für den Arbeitnehmenden und für das Unternehmen minimiert.

Darüber hinaus ist ein wichtiger Vorteil des Auto-Abos für Arbeitnehmende die maximale Steuer- und Sozialversicherungsersparnis. Dies hängt damit zusammen, dass die Auto-Abo-Rate aus dem Bruttogehalt, sprich vor Steuern- und Sozialabgabenabzug, also per Gehaltsumwandlung, bezahlt wird. Im Vergleich zur Finanzierung einer Rate aus dem Nettogehalt, sparen sich die Mitarbeitenden, im Rahmen der Gehaltsumwandlung aus dem Bruttogehalt, monatlich circa 20 bis 40 Prozent. Noch interessanter wird das Auto-Abo-Modell bei Elektro- und Hybridfahrzeugen, die aufgrund von staatlichen Subventionen und Steuerermäßigungen privilegiert werden und dadurch besonders attraktiv sind.

Vorteile für den Arbeitgeber

Das Auto-Abo bietet zahlreiche Vorteile, die Unternehmen dabei helfen können, ihre Arbeitgeber­attraktivität zu stärken und im Wettbewerb um neue qualifizierte Mitarbeitende zu bestehen.

Indem sie ihren Mitarbeitenden die Möglichkeit bieten, ein Auto über ein Abo-Modell zu nutzen, können Unternehmen die Kosten für die Finanzierung und den Unterhalt eines Dienstwagens senken und gleichzeitig die Flexibilität und Freiheit bieten, die für eine angenehme Arbeitsumgebung erforderlich sind.

Ein weiterer Vorteil des Auto-Abos ist die Erleichterung des Umstiegs auf Elektromobilität und die daraus resultierenden CO2-Einsparungen. Unternehmen, die ihren Mitarbeitenden ein E-Auto-Abo im Rahmen eines Gehaltsumwandlungsmodells anbieten, können sicherstellen, dass ihre CO2-Emissionen in Zukunft reduziert werden.

Auto-Abo mit LOFINO

Mit dem Mobilitätsbudget von LOFINO können Mitarbeitende ebenso von einem Auto-Abo profitieren. LOFINO arbeitet mit einem führenden Auto-Abo-Anbieter zusammen, um eine ganzheitliche Lösung für Mobilität liefern zu können. Dabei können Unternehmen die Nutzung von Autos durch ihre Mitarbeitenden schnell und effizient organisieren, ohne dass sie aufwendige Infrastruktur oder umfangreiche IT-Abteilungen benötigen

Der Vertragsprozess bei Auto-Abo

Von der Mitarbeiteranfrage über die Bestellung bis hin zur Übergabe und Rückgabe wird alles über einen voll integrierten Prozess abgewickelt. LOFINO übernimmt dabei die Integration der HR- und Lohnbuchhaltungsprozesse sowie die Abwicklung der Nutzungsüberlassung. Der Arbeitnehmende zahlt sein Auto-Abo monatlich über die Gehaltsumwandlung und am Monatsende erhält der Arbeitgeber eine Sammelrechnung vom Auto-Abo-Anbieter.

Beim Auto-Abo muss der Rahmenvertrag zwingend zwischen dem Abo-Anbieter und dem Arbeitgeber abgeschlossen werden. Zwischen den Mitarbeitenden und dem Arbeitgeber wird lediglich ein Nutzungsüberlassungsvertrag abgeschlossen, der alle weiteren Parameter (Beginn, Laufzeit, Schadensmanagement, ...) regelt.

Fazit

Das Auto-Abo-Modell bietet eine flexible und komfortable Alternative zum Kauf eines Dienstwagens. Es eignet sich besonders für Mitarbeitende, die viel unterwegs und auf ein Auto angewiesen sind, aber keine langfristigen Verpflichtungen eingehen möchten. Dabei ist das Auto-Abo in der Regel preislich attraktiver als der Kauf oder das Leasing eines Autos, da durch die Gehaltsumwandlung der Mitarbeitenden Geld gespart werden kann. Es erleichtert den Einstieg in die E-Mobilität, da mögliche Bedenken abgebaut werden können und so immer mehr Mitarbeitende auf E-Autos umsteigen.

Trotzdem sollte der Arbeitgeber eine ganzheitliche Lösung für sein Unternehmen in Betracht ziehen. Denn nicht alle Mitarbeitenden benötigen einen Dienstwagen oder Auto-Abo. Um möglichst vielen Mobilitätsbedürfnissen gerecht zu werden, bietet LOFINO viele weitere Lösungen im Rahmen von Mobilitätsbudgets an, bei denen Mitarbeitende selbst entscheiden können, welche Mobilitätsart die richtige für sie ist.

Zuletzt aktualisiert: 21. Mai 2024